Pasta mit Tofu-Bolognese


Pasta mit Tofu-Bolognese


 

Gerade nach einem anstrengenden Training schreit mein Körper "Carbs, please!".

 

Wie der Name schon sagt, verzichten wir hier auch mal auf Fleisch und greifen zu Tofu und viel frischem Gemüse.

 

Gewürze und Kräuter könnt Ihr wie immer frei wählen und nach Bedarf hinzufügen.

 

Also verdient euch eure Kohlenhydrate und genießt jeden Bissen von diesem Gericht.

 

Bald gibt es schon mehr von mir.

 

ENJOY EVERY BITE OF IT

 

Euer Thomas Michael

 


Zutaten für 2 Portionen


250 g Vollkornpasta

 

200 g Tofu natur

 

2 -3 Möhren

 

1 Zwiebel

 

1 Knoblauchzehe

 

5 - 6 Tomaten (ca. 500 g) oder eine Dose Tomaten ( 400 g )

 

4 EL Tomatenmark

 

Salz, Pfeffer und Kräuter (Basilikum, Thymian, Rosmarin etc.)  nach Bedarf

 

Parmesan und geröstete Pinien- oder Cashewkerne nach Bedarf  



Schritt 1


Kocht die Pasta zwei Minuten kürzer als nach Anleitung. Währenddessen schält die Möhren und schneidet diese in kleine Würfel. Gebt diese in eine große Schüssel.

Schritt 2


Hackt den Tofu oder gebt diesen wie ich in einen Mixer. Eventuell kommt Ihr auch mit einem Pürierstab ans Ziel. Gebt diese Masse dann zu den Möhren. Hackt die Zwiebel und den Knoblauch und mischt diese mit der Möhren-Tofu Mischung in der Schüssel zusammen.

Schritt 3


Die Pasta sollte mittlerweile fertig sein. Lasst diese abtropfen und erhitzt Öl in einer großen Pfanne oder falls nicht vorhanden in einem Topf. Bratet dann die Möhren-Tofu Mischung für paar Minuten an. Währenddessen schneidet Ihr die Tomaten grob und mixt bzw. püriert diese zu einer Soße.


Schritt 4


Wenn eure Tofupfanne leicht angebraten ist, gebt die Tomaten und das Tomatenmark hinzu. Rührt alles gut durch und würzt mit Salz, Pfeffer und Kräutern nach. 

Schritt 5


Gebt nun noch die Pasta hinzu und eventuell auch noch 100 ml Wasser bevor Ihr alles für paar Minuten auf leichter Hitze köcheln lasst.  Gelegentliches umrühren gehört wie immer dazu.

Schritt 6


Serviert die Pasta mit Parmesan und nach Bedarf ein paar gerösteten Pininen- oder Cashewkernen. Guten Appetit!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0